Über LPZ

Über LPZ

LPZ International ist eine jährlich stattfindende, unabhängige Messung der Pflegequalität im Gesundheitswesen. Seit 1998 wird in den Niederlanden die Prävalenz von Dekubitus in einer grossen Anzahl Institutionen jährlich gemessen. Seit 2004 wurden in den Niederlanden auch andere Pflegeindikatoren eingeschlossen, nämlich Inkontinenz, Mangelernährung, Intertrigo, Stürze, freiheitseinschränkende Massnahmen, chronische Wunden und Schmerzen. In der Schweiz stehen für die Prävalenzmessung 2016 die Indikatoren «Sturz», «Dekubitus», «Freiheitseinschränkende Massnahmen» und «Mangelernährung» im Erwachsenenbereich sowie der Indikator «Dekubitus Kinder» zur Verfügung.

Auf eine relative einfache und effiziente Art ermöglicht die Prävalenzmessung den teilnehmenden Institutionen einen Einblick in die Qualität innerhalb der Institution. Die Ergebnisse können den Institutionen und ihren Entscheidungsträgern eine Standortbestimmung zur Qualität der entsprechenden Indikatoren ermöglichen, sowie einen Anstoss geben, gegebenenfalls Verbesserungsmassnahmen einzuleiten (Screening, Standard, Präventionsmaterial). Der Einblick in die Prozessindikatoren ermöglicht eine Standortbestimmung und eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Interventionen im Zusammenhang mit Prävention und Behandlung der entsprechenden Indikatoren. Dank der nationalen Reichweite der Prävalenzmessung wird den Institutionen ein Vergleich mit ähnlichen Institutionen und Stationen ermöglicht. Die Daten können zur Durchführung eines (internen und externen) Benchmarkings verwendet werden.
Die internationale Prävalenzmessung von Pflegequalität, LPZ International, ist ein geeignetes Instrument um Pflegequalität zu messen. Gemäss Messplan Akutsomatik ANQ ist die Teilnahme an der Nationalen Prävalenzmessung für Schweizer Akutspitäler inkl. Bereich Kinder und Jugendliche (exkl. gesunde Säuglinge der Wochenbettstationen, ambulanter Bereich) verbindlich. Andere Gesundheitsorganisationen können auf freiwilliger Basis an der Prävalenzmessung teilnehmen. Bitte kontaktieren Sie die BFH für eine unverbindliche Offerte ().

Was bedeutet die Prävalenzmessung für Ihre Institution?

Die «Nationale Prävalenzmessung Sturz, Dekubitus und Dekubitus Kinder» des ANQ wird in Kooperation mit dem Fachbereich Gesundheit der Berner Fachhochschule (BFH) und der Universität Maastricht (LPZ) durchgeführt.

Eine Teilnahme an der LPZ Messung bedeutet:

  1. Sie erhalten Ihre eigene Benutzer-ID, mit welcher Sie Zugang zu allen Informationen und Dokumenten erhalten, welche Sie für die Prävalenzmessung benötigen.
  2. Nach der Anmeldung Ihrer Institution bei der nationalen Prävalenzmessung Sturz, Dekubitus und Dekubitus Kinder erhalten die Spitalkoordinatorinnen und Spitalkoordinatoren von der BFH, zusammen mit der Bestätigung der Teilnahme an der Messung, auch Informationen zum Anmeldeverfahren für die Schulungsveranstaltungen.
  3. Die Messergebnisse werden im LPZ Dashboard dargestellt; dieses ist für von der Spitalkoordinatorin, dem Spitalkoordinator berechtigte Personen, passwortgeschützt zugänglich.
  4. Die nationalen Ergebnisse werden ebenfalls im LPZ Dashboard dargestellt, was Ihnen ermöglicht, Ihre Ergebnisse (des gleichen Spital- und Stationstyps) auf nationalem Niveau zu vergleichen.

  1. Sie erhalten:
    • Daten zur Prävalenz von Pflegeindikatoren auf Spital-, Standort- und Stationsebene
    • Nationale Daten zur Prävalenz von Pflegeindikatoren (des gleichen Spital- und Stationstyps), was Ihnen ermöglicht, Daten Ihrer Institution mit den Daten vergleichbarer Institutionen zu vergleichen.
    • Daten zur Prävention und Behandlung verschiedener Pflegeindikatoren auf Stations-, Standort- und Spitalgruppenebene.
    • Nationale Daten (des gleichen Spital- und Stationstyps) zur Prävention und Behandlung von Pflegeindikatoren, was Ihnen ermöglicht, Daten Ihrer Institution mit den Daten vergleichbarer Institutionen zu vergleichen.
    • LPZ analysiert und publiziert die institutionsintern Daten sowie den nationalen Vergleich (des gleichen Spitaltyps) im geschützten Bereich der LPZ-Webseite.
    • Darüber hinaus wird die BFH zuhanden des ANQ je einen nationalen Vergleichsbericht (Erwachsene/Kinder) erstellen. Darin werden die deskriptiven Daten der Spitäler beschrieben sowie mit einem Modell zur Risikoadjustierung auf nationaler Ebene analysiert und verglichen.

Nationale Prävalenzmessung Sturz, Dekubitus und Dekubitus Kinder